Eine Reise nach Altis, die Insel Limnos in der Ägäis

    • Eine Reise nach Altis, die Insel Limnos in der Ägäis

      Hallo,
      ich will euch hier einmal meine Reise nach Limnos zeigen und wie es dazu kam. Wie evtl. schon einige wissen, ist Limnos eine
      griechische Insel in der Ägäis und stellt die 1 zu 1 Vorlage für die in ArmA 3 genutzte Map "Altis" dar. Ich möchte aber gleich zu
      Beginn sagen, das ich nicht auf alles eingehen werde, aber ich werde wo es geht Wikipedia Links o.ä einfügen, damit ihr euch bei
      Interesse gerne selber einlesen könnt.

      - Wikipedia Limnos -



      Die Idee:

      Schon Ende des Jahres 2016 machten sich meine Frau und ich Gedanken, wo es denn im folgenden Sommer in Urlaub gehen sollte.
      Relativ zeitig brachte ich die Insel Limnos ins Spiel, meine Frau war von der Idee nicht abgetan, auch wenn sie persönlich die Insel nicht kannte
      und daher auch keinen Zusammenhang hatte zur Insel. Trotzdem gefiel ihr der Gedanke an einen etwas abenteuerlicheren Urlaub mit weniger
      Tourismus als z.b für andere griechische Inseln üblich ist.

      Kurz darauf informierten wir uns selbstständig über die anfallenden Kosten durch Flug, Hotel und Leihwagen. Allerdings gibt es keinen Direktflüge
      zur Insel und die Buchung war uns etwas zu heikel, warum wir uns dafür entschieden ein Angebot von unserem Reisebüro erstellen zu lassen.
      Mit diesem Reisebüro waren wir schon erfolgreich in unsere Flitterwochen geflogen und hatten daher bestes Vertrauen.

      Das Angebot stimmte preislich mit dem überein, was wir im voraus selbst raus gefunden hatten.

      Die Buchung:

      Hier einmal kurz die Kosten in der Übersicht, vergesst aber bitte nicht, das es ein Angebot auf uns zugeschnitten ist. Die Reise könnte
      je nach Anreise, Datum und Zimmer wesentlich billiger sein.

      • Frankfurt Airport -> Athen Airport
      • Athen Airport -> Lemnos Airport
      • 1.08.17 bis 8.08.17 Windmill Suite im Hotel Varos Village (Nur Frühstück!)
      • Lemnos Airport -> Athen Airport
      • Athen Airport -> Frankfurt Airport
      Macht unterm Strich 3252,00 € für 2 Personen.

      Dazu kommt noch ein Leihwagen für 8 Tage für 363,00 €

      So, nun warum "nur" Frühstück? Unser Reisebüro gab uns den Rat die örtlichen Tavernen und Restaurants aufzusuchen.
      Eine Bekannte des Reisebüros war selbst schon auf Limnos, und so könne man teilhaben an der griechischen Kultur, das Land kennen Lernen.
      Wirklich ein wundervoller Tipp! Ich kann es nur allen empfehlen auch so zu machen. Logischerweise fallen hier auch wieder Kosten an, Näheres
      dazu aber später :)

      Im März war die Reise gebucht und wir freuten uns auf den Trip nach Limnos.
      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford
    • 1.08.17

      Der Abflug:

      Nach langem Warten, war es endlich so weit, unsere Reise beginnt. Planmäßig sollte unsere Maschine 9:35 losfliegen in
      Richtung Athen. Allerdings verspätete sich die Maschine um etwa eine Stunde. Da wir in Athen ganze 4 Stunden Zeit zum Umsteigen
      hatten, brachte uns dies auch nicht aus der Ruhe. Laut unserem Reisebüro sollte man auch min. 2 Stunden Zeit haben, da
      die Lufthansa (Frankfurt -> Athen) keinen Kooperationsvertrag mit der Aegean Airlines (Athen -> Limnos) hat. D.h wir mussten die
      Koffer am Band aufnehmen um sie danach bei dem Schalter der Aegean Airlines wieder aufzugeben.

      Der Flug von Frankfurt nach Athen verlief reibungslos trotz einer Stunde Verspätung. Geflogen sind wir mit einer A321 der Lufthansa
      und dank Online-Check-In lief auf dem Frankfurt Airport alles blitzschnell.

      Von Athen ging es bei doch recht starkem Wind mit diesem Vogel in Richtung Limnos



      Eine de Havilland Dash 8-400. Das Interior erinnerte mich doch sehr stark an das Technik Museum Sinsheim : D




      Die Landung:

      Bei dem ersten Blick auf die Insel habe ich die GoPro an geschmissen und gefilmt. Da ich keine Ahnung von Video Bearbeitung habe,
      hab ich das ganze roh hochgeladen. Ist jetzt auch nicht das schönste Bildmaterial, aber wer möchte, kann sich das ganze gerne anschauen.



      Hier noch zwei Bilder vom Airport + unser Hatchback :)





      Hier ein Bild von der Ankunft in Varos, wo sich auch unser Hotel befindet. Wer hätte es gedacht bei dem Namen Varos Village :D
      Ingame heißt das gute Städtchen Telos und ist unweit von der im Altis Life üblichen "Zentralbank".



      Das Hotel:

      Hier ein kleiner Eindruck von unserem Hotel, wir werden nachher evtl. ein wenig mehr sehen.
      Das Zimmer ist eine sogenannte "Windmill Suite" und befindet sich in einer nachgebauten Windmühle wie man sie von der
      ganzen Insel kennt. Das Zimmer hat 85qm, zwei Bäder, eine kleine Küchenzeile + Kühlschrank ect. Ein wirklich schönes Zimmer.
      Aus unserer Suite hatten wir Fenster in alle Richtungen und konnten auf beiden Seiten das Meer sehen.

      Der Name des Hotels kommt daher, da das Hotel mitten in der Stadt Varos verschiedene Häuser hat, die zu Zimmer umfunktioniert wurden.
      Man soll sich so fühlen, als würde man direkt in Varos leben. Wir allerdings hatten unsere Suite in Pool Nähe oberhalb der Stadt Varos.

      Infos zum Varos Village Hotel gibt es hier






      Kotsinas:

      Nach der Ankunft im Hotel, machten wir uns auf den Weg noch ein kleines Abendessen zu genießen.
      Wir steuerten daher das nächstgelegene Dorf an, Kotsinas.



      Dort besuchten wir als erstes noch die Bronzestatue der Maroula und aßen danach in Kotsinas direkt am Hafen zu Abend.





      Sorry für die Bildqualität, teilweise nur mit Handy aufgenommen und es wurde schon recht zeitig dunkel. Nach der langen Reise kann
      man uns das hoffentlich vergeben :)

      Hier gibt es ein paar Infos zu Kotsinas und der Maroula



      So, das war unser erster Tag, die folgenden Tage werden bald kommen.
      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford
    • 2.08.17

      Kapelle Panagia Kakaviotissa:

      Am ersten Morgen auf Limnos sind wir sehr zeitig aufgestanden, das Frühstück im Hotel geht von 8 bis 10 Uhr. Wir waren natürlich
      pünktlich um 8 Uhr beim Frühstück, nahezu alleine. Wir stellten relativ schnell fest, das sich der Großteil der Touristen auf der Insel selbst
      Griechen vom Festland waren. In unserem Flieger waren sicherlich 75% Griechen und man wird eigentlich immer und überall griechisch
      angesprochen. Die Griechen selbst, stehen wohl eher etwas später auf, allerdings sind die Temperaturen mittags recht hoch und
      wir nutzen den Vormittag für Ausflüge und ließen die Mittagsstunden meist etwas ruhiger angehen.

      Also saßen wir uns nach dem Frühstück in unser Auto und fuhren los Richtung Myrina, da wir die Kapelle Panagia Kakaviotissa besuchen wollten.
      Die Fahrt von Varos nach Myrina bis zum Parkplatz von dem aus wir den Berg hinauf liefen, haben wir gefilmt. Wer möchte kann sich das ganze
      gerne anschauen, ihr werdet sicherlich die ein oder andere Stelle erkennen :)





      Am "Parkplatz" angelangt, war niemand da außer ein Schäfer auf seinem Pferd mit seinem lieben deutschen Schäferhund und einigen Schafen.
      Dieser zeigte uns, so freundlich wie die meisten Griechen eben sind, sofort den richtigen Weg hoch zu Kapelle.


      Nach ca. 3 km Strecke 200 Meter bergauf, erreichten wir dann die Kapelle Panagia Kakaviotiss. Da es vor 10 Uhr und etwas windig war, verlief die kleine Tour recht angenehm.


      Im Spiel ist die Kapelle auch vorhanden, an der selben Stelle, allerdings nur angedeutet.




      Myrina & Kastro:

      Nach diesem Ausflug begaben wir uns in das nahe gelegene Myrina, im Spiel unter dem Namen Kavala bekannt.
      Myrina ist die Hauptstadt von Limnos und hat laut Wikipedia ca. 5000 Einwohner. Ein paar Informationen zu Myrina findet ihr hier.
      Geparkt haben wir direkt am Hafen unterhalb des Kastro, also der Burg von Myrina.









      Hier noch ein kleines Video mit Rundblick vom Kastro auf die Stadt Myrina.



      Die sehenswerte Fußgängerzone von Myrina werden wir an einem späteren Tag noch sehen. Genau so wie noch ein paar andere Perspektiven.


      Kontias:

      Auf dem Rückweg von Myrina sind wir durch das Städtchen Kontias gefahren, im Spiel sollte sie euch bekannt sein unter dem Namen Zaros.
      Hier habe ich mir den Vergleich zu ArmA einmal erspart, falls ihr Interesse habt, könnt ihr diesen Spot suchen und werdet sicher fündig :)



      Nach diesen Fotos, sind keine weiteren mehr an diesem Tag entstanden. Gegen Abend waren wir dann noch Essen in Moudros, aber es muss auch nicht immer eine
      Kamera dabei sein :) die Stadt Moudros werden wir auch später noch kennenlernen. Also bis später :D
      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford
    • 3.08.17

      Sand Dunes:

      Der zweite Morgen auf der Insel und wie auch am Vortag, saßen wir pünktlich um 8 Uhr beim Frühstück. Wieder fast alleine, nur ein weiteres
      Pärchen frühstückte um diese Uhrzeit. Direkt nach dem Frühstück ging es los, dieses Mal direkt zu den Sand Dunes. Infos gibt es hier.
      Die Strecke bis Dafni (auf der Karte Δάφνη geschrieben) ist sehr gut ausgebaut, allerdings ab dort wird es ein wenig abenteuerlicher.
      Es gibt eigentlich nicht so richtige Beschilderung, die Ortsdurchfahrten werden immer steiler und enger. Aber ab Katalakko (auf der Karte Κατάλακκο)
      befinden wir uns auf einer Strecke, die wir als Deutsche nicht gewohnt sind :D die meisten Feldwege in Deutschland sind besser ausgebaut.
      Nachher werdet ihr noch ein Video sehen von der Rückfahrt, von Gomati Beach bis Katalakko.






      Die Düne ist im Spiel auch an der selben Stelle, allerdings sieht sie nicht ganz so ähnlich aus. Das ist mir auf der ganzen Insel
      aufgefallen, im Spiel ist die Insel doch sehr flach, in Wirklichkeit birgt sie doch recht viele Höhenmeter. Dem einen oder anderen
      wird das sicherlich bei den Videos und den Bildern auffallen. Hier ist ein guter Rat, vormittags die Dünen zu besuchen.
      Logischerweise ist es in der Düne bei 30-35°C nicht mehr ganz so angenehm. Außerdem hat man dann seine
      Ruhe, bei unserem Besuch dort, war keine Menschenseele da.

      Gomati Beach:

      Nach dem Besuch in den Sand Dünen, fuhren wir hinunter an den knapp 3 km entfernten Gomati Beach um uns im Meer etwas abzukühlen.
      Dabei fanden wir diesen Kollegen oberhalb des Strandes, der auch im Spiel an der absolut identischen Position steht.





      Hier noch das angesprochene Video, vom Gomati Beach bis hoch nach Katalakko.




      Ghost Hotel:

      Nachmittags brachen wir dann Richtung Insel Nord-Osten auf. Als erstes machten wir einen Stop an einer archäologischen
      Ausgrabung eines Amphitheater in der Bucht von Tighani. Infos gibt es hier. Von dort hatten wir auch den ersten Blick auf das Ghost Hotel.







      Von der anderen Seite der Bucht, kann man das Hotel von Oben sehen. Oberhalb steht das Pförtner Häuschen und es geht einen
      steilen Betonplattenweg hinab in das Hotel. Da auf Limnos Absperrungen und Schilder Mangelware sind, gab es hier gar nichts.
      Kurzerhand fuhren wir mit unserem Auto hinunter in das Ghost Hotel.







      Ein wirklich toller Trip in das Ghost Hotel der uns beiden wirklich gefallen hat. Man sollte nur etwas vorsichtig sein wohin man fährt oder läuft.
      Einige dieser Betonplatten der Straße wurden unterspült und sind teilweise schon gebrochen und etwas abgestürzt. In das Hauptgebäude sind wir
      auch nicht hinein, wie man sieht bricht hier schon die Decke ein und ich möchte ungern das Krankenhaus in Myrina von Innen sehen.

      Am späten Nachmittag sind wir noch bis zum Hafen von Plaka gefahren. Allerdings haben wir hier nicht viele Bilder aufgenommen,
      lediglich ein Video von der Fahrt zurück. Das erspare ich mir aber nun erstmal hochzuladen :)
      Zum Abschluss noch ein Bild von Ghost Hotel. Der nächste Teil folgt bald.

      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford
    • 4.08.17

      Myrina:

      Am 4.08.17 ließen wir es ruhig angehen, wir schliefen relativ lange und fuhren gegen Mittagszeit in Richtung Myrina.
      In Myrina tranken wir ein paar kühle Getränke direkt an der Promenade und erkundeten den seitlich an der Kapelle vorbei gehenden
      Aufstieg zur Burg. Danach ließen wir uns eine Kleinigkeit in der Fußgängerzone schmecken und machten ein paar Fotos.












      Im Reiseführer von Limnos haben wir gelesen, das es auf dem Kastro auch Rehe geben soll. Und tatsächlich trafen wir auf eine kleinere Gruppe.



















      Wie schon beschrieben, wir ließen es etwas langsam angehen. Die erste paar Tage und die Hitze waren anstrengend und ein wenig Entspannung sollte im Urlaub
      ja auch drin sein. Nach dem Ausflug nach Myrina, machten wir es uns im Pool-bereich des Hotels gemütlich :)
      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford
    • 5.08.17

      Salzsee:

      Direkt nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Salzsee, wir sind bereits vorher öfters vorbei gefahren, haben aber nie
      eine richtige Möglichkeit gefunden an den See ran zu kommen. Südlich des großen Salzsee befinden sich einige Anlaufstellen für Surfer.
      Wir wollten allerdings eher unsere Ruhe und suchten unseren Zugang zum See etwa 3 km nördlich von Kontopouli.







      Am Rande ist es einfach nur trockener Erdboden, jedoch nach ein wenigen Metern in Richtung Mitte beginnt die Salzschicht und wird
      stetig dicker. Der See war bei unserem Besuch ca noch zur Hälfte voll, eigentlich wollte ich bis zum Wasser gelangen, allerdings wird der
      Untergrund schon davor sehr sehr matschig und wir sanken recht tief ein mit unseren Schuhen. Daher war ein Vorankommen bis zum
      Wasser leider nicht möglich.


      Das Kabirenheiligtum:

      Unweit des Salzsee befindet sich auf der Insel ein Kabirenheiligtum, hier ein paar Informationen. Man kann diese Ausgrabungsstätte
      für 2€ besuchen, dies taten wir auch direkt im Anschluss an den Salzsee. Die Ausgrabungsstätte selbst ist eher was für eingefleischte,
      für uns war es ganz nett anzuschauen aber mehr auch nicht. Was man aber machen sollte, unterhalb der Ausgrabungsstätte gibt es
      eine Natur-höhle an der Küste. Entweder man springt ins Wasser und schwimmt in die Höhle, oder man klettert durch einen kleinen
      Eingang seitlich in die Höhle. Man kann also wählen ob nur die Füße oder der ganze Körper nass werden soll :) Wir kletterten.









      Landschaft:

      Nach diesem Trip haben wir etwas im Hotel gegessen und etwas "relaxt". Danach fuhren wir noch etwas die Insel ab.
      Daher gibts hier noch zwei Landschaftsbilder für euch.



      Das Foto ist am Kap Akrotiri entstanden.



      Dieses Bild ist weit im Nord-Westen der Insel entstanden, allerdings gibt es dort oben eine riesige Militärstation, daher
      sollte man dort nicht alles fotografieren.

      Das war es dann auch schon wieder vom 5.8. Ich hoffe es gefällt euch :)
      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford
    • 6.08.17

      Agios Stefanos:

      Am sechsten Tag auf der Insel fuhren wir direkt morgens an den südlichsten Punkt der Insel. Dort steht die Kapelle Agios Stefanos.
      Hier gibt es eigentlich nicht viel zu sehen, aber dennoch gibt es hier ein paar Bilder für euch.







      Kaminia:

      Auf dem Rückweg fuhren wir an Kaminia vorbei, im Spiel ist dieses Städtchen unter dem Namen Chalkeia bekannt. Dort legten wir am
      "Red Rock Beach" eine schöne Pause ein und schwammen ein wenig im Meer. Die Admin-Frau versuchte sich hier auch im Schnorcheln.





      Proskinitaria:

      Wer kennt sie nicht, selbst auf Altis stehen am Wegesrand immer wieder solch kleine Kapellen. Auf Limnos sieht man dieses wirklich
      überall in allen Variationen. Die Proskinitaria ist das Griechische äquivalent zu den Gedenkkreuzen die man auf Deutschen Straßen, in der Nähe eines Unfallortes, findet. Weitere Informationen findet ihr hier.




      Zum Abschluss gibt es noch ein Bild aus unserem Hotelzimmer Richtung Westen.



      Das war es auch schon für diesen Tag, der Rest folgt in kürze :)
      „Jeder Kunde kann sein Auto in einer beliebigen Farbe lackiert bekommen, solange die Farbe, die er will schwarz ist.“ - Henry Ford